Ihr unabhängiger Vergleich für Augenlasern und Linsentausch - so finanzieren wir uns

Ihr unabhängiger Vergleich für Augenlasern und Linsentausch

Das Geschäftsmodell: Der Ärztevergleich auf www.augen-lasern-vergleich.de wird von CHECK24 zur Verfügung gestellt. Dieser Service ist für unsere Kunden kostenlos. Aber konsequente Transparenz kostet Geld. Wie jedes andere Unternehmen müssen wir u. a. unsere Mitarbeiter bezahlen. Diese sind größtenteils in der Tarifrecherche, der Datenpflege und im Kundenservice tätig. Wir finanzieren uns über Marketingentgelte, die wir von den Anbietern im Falle einer erfolgten Operation erhalten. Wir verzichten bewusst auf eine „Listinggebühr“ oder ähnliches, damit für die teilnehmenden Ärzte kein Anreiz besteht, unnötig zu operieren. Eine Liste der am Vergleich teilnehmenden Ärzte finden Sie hier.

Vorteile für Nutzer: CHECK24 verschafft seinen Nutzern mit wenigen Klicks einen transparenten und neutralen Überblick über Preise und Leistungen und bietet den Kunden Orientierung bei der Angebotsvielfalt von ästhetischen Operationen. Der Vergleich von Ärzten und deren Angeboten ist einfach und unkompliziert. So sparen unsere Kunden bei einer Operation bis zu 3.000 €.

Neben dem Vergleichsrechner im Internet bieten wir an den Werktagen persönliche Kundenberatung per Telefon. Außerdem betreuen Sei unsere Kundenberater vom ersten Beratungsgespräch bis nach der Operation.

Fairer Wettbewerb: Vergleichsportale demokratisieren den Wettbewerb – für Verbraucher und für Unternehmen. Denn auf Vergleichsportalen punkten Anbieter mit guten Angeboten statt mit reiner Markenprominenz. Wir weisen neben dem Preis über 20 weitere Informationen rund um den Arzt und das Angebot aus, damit Sie bereits vor dem Beratungstermin ein umfassendes Bild machen können.

Transparente Marktabdeckung: Es liegt in unserem Unternehmensinteresse, einen Markt so vollständig wie möglich abzubilden. Eine breite Angebotsvielfalt macht uns als Vergleichsportal bei unseren Kunden erst glaubwürdig. Dennoch gibt es Kliniken oder Ärzte, die nicht in unseren Vergleichen angezeigt werden wollen.
 Über tagesaktuelle Listen sorgen wir auch hier für Transparenz und informieren unsere Kunden stets darüber, welche Anbieter an den Preisvergleichen teilnehmen.

Neutralität und Objektivität: CHECK24 ist inhabergeführt und zu etwa 90 Prozent in der Hand der Gründer und des Managements. Beteiligungen von Unternehmen, deren Produkte wir im Vergleich anbieten, wie z. B. von Versicherungen, Banken oder Energiekonzernen gibt es nicht. Das sichert uns eine absolute Neutralität und Objektivität. Die Darstellung der Vergleichsergebnisse erfolgt dabei streng nach der gewählten Sortierung. Die Marketingentgelte haben dabei keinerlei Einfluss auf das Vergleichsranking.

CHECK24 spricht des Weiteren Empfehlungen für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Fährt ein Kunde mit dem Mauszeiger über die Empfehlung, wird ihm detailliert und transparent begründet, wie diese zustande kommt.

Individuelle Filtermöglichkeiten: CHECK24 bietet Verbrauchern im heutigen Tarif- und Produktdschungel einen transparenten Überblick, den Kunden zusätzlich individuell anpassen können. Über detaillierte Suchmasken und zahlreiche Filtermöglichkeiten findet jeder Nutzer ganz einfach das für ihn passende Angebot.

No-Touch-Laser: Augenlasern ohne Hornhautschnitt

Beim Augenlasern denken viele Patienten an einen operativen Eingriff im Auge. Zu Unrecht, denn die neuesten Verfahren funktionieren fast ausschließlich ohne Berührung. Hier sind die Femto-LASIK und der sog. No-Touch-Laser zu nennen. In diesem Artikel erfahren Sie Wissenswertes über den No-Touch-Laser (Trans-PRK), nähere Informationen zur Femto-LASIK finden Sie im entsprechenden Ratgeber.

Top Ärzte für No-Touch-Laser und andere Methoden im Vergleich!

Augenlasern ohne Flap

Beim Augenlasern mit dem No-Touch-Laser wird auf einen Hornhautschnitt verzichtet. Damit unterscheidet sich das Verfahren stark von der LASIK und Femto-LASIK oder auch der Relex Smile. Stattdessen wird die Oberfläche der Hornhaut mit einem Excimer-Laser abgetragen, wodurch der No-Touch-Laser besonders gut für Angstpatienten geeignet ist, die keine mechanischen Instrumente an ihrem Auge spüren möchten.

Zunächst wird mit die Epithel-Schicht mit einer Stärke von rund 50 µm abgetragen. Danach erfolgt die Korrektur der Fehlsichtigkeit, indem entsprechend Material von der Hornhautoberfläche entfernt wird. Bei der Kurzsichtigkeit wird die Hornhaut abgeflacht, indem kreisrund Material abgetragen wird, wobei im Zentrum der größte Abtrag erfolgt. Dagegen wird bei der Korrektur der Weitsichtigkeit die Hornhaut durch Lasern außerhalb des Zentrums aufgesteilt.

Voraussetzungen für No-Touch-Laser

Relex Smile ErfahrungenDie Behandlung mit dem No-Touch-Laser hat ähnliche Voraussetzungen wie die klassische PRK, die als Vorgänger der Trans-PRK gilt. Kurzsichtigkeit kann bis -8 Dioptrien gelasert werden, Weitsichtigkeit bis +3 Dioptrien und Hornhautverkrümmung bis 6 Dioptrien. Darüber hinaus müssen die Augen sonst gesund sein, es dürfen keine Erkrankungen wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Star (Glaukom) vorliegen. Auch Patienten mit Diabetes oder rheumatischen Erkrankungen bedürfen einer besonders gründlichen Voruntersuchung.

Darüber hinaus gelten die gängigen Ausschlusskriterien für Augenlasern. Patienten müssen älter als 18 Jahre sein, idealerweise haben sie das 22. Lebensjahr abgeschlossen. Grund dafür ist das Augenwachstum, wodurch sich die Fehlsichtigkeit auch bei Patienten über 20 Jahre noch verändern kann. Je eher die Augen gelasert werden, desto höher ist das Risiko einer Nachkorrektur in den Folgejahren. Patientinnen sollten nicht schwanger oder in Stillzeit sein, weil die Umstellung des Hormonhaushalts auch Auswirkungen auf die Fehlsichtigkeit haben kann.

Kosten für No-Touch-Augenlasern

Das Augenlasern mit dem No-Touch-Laser ist etwas teurer als die herkömmliche PRK. Im Vergleich mit anderen modernen Verfahren wie der Femto-LASIK oder Relex Smile aber sehr günstig. Je Auge müssen Patienten mit Kosten für den No-Touch-Laser in Höhe ab 1.000 Euro rechnen. Zum Vergleich: Die Femto-LASIK gibt es je nach Anbieter ab 1.250 Euro und Relex Smile kostet selten unter 2.000 Euro je Auge.

Top Ärzte für No-Touch-Laser und andere Methoden im Vergleich!

Risiken und Beschwerden beim No-Touch-Laser

Beim Augenlasern mit dem No-Touch-Laser wird die oberste Schicht der Hornhaut teilweise entfernt, wodurch eine oberflächliche Wunde entsteht, die in den ersten Tagen nach der Behandlung schmerzen kann. Im Gegensatz zur klassischen PRK sind die Schmerzen jedoch geringer und von kürzerer Dauer, die Heilungszeit liegt durchschnittlich bei drei Tagen. Mit Sehschwankungen haben Patienten in den ersten zwei bis drei Wochen zu rechnen. In dieser Zeit wächst auch die Epithel-Schicht der Hornhaut nach. Weil keine chirurgischen Instrumente verwendet werden, mit denen die Hornhaut angeschnitten wird, sinkt das Risiko von Infektionen. Direkt während der Behandlung werden die Augen von Tropfen betäubt und meist erhält der Patient eine Beruhigungstablette, sodass der Eingriff nicht schmerzhaft ist. Lediglich das Einsetzen des Lidspreizers kann etwas unangenehm sein.

  Beliebteste Methode Modernste Methode
Methode LASIK
ab 895 €
pro Auge
Femto-LASIK
ab 900 €
pro Auge
ReLEx SMILE
ab 1600 €
pro Auge
Anwendungs­bereich
  • Kurzsichtigkeit bis -10dpt.
  • Weitsichtigkeit bis 4dpt.
  • Hornhautverkrümmung bis 6dpt.
  • Kurzsichtigkeit bis -10dpt.
  • Weitsichtigkeit bis 4dpt.
  • Hornhautverkrümmung bis 6dpt.
  • Kurzsichtigkeit bis -10dpt.
  • Weitsichtigkeit n.a.
  • Hornhautverkrümmung bis -6dpt.
Anwendung seit 1990 2004 2011
Mindestalter 18 Jahre 18 Jahre 18 Jahre
Mit Hornhautflap ja ja nein
Behandlungs­dauer 15 Min. 15 Min. 15 Min.
Heilungs­dauer 1-2 Tage 1-2 Tage 1-2 Tage
Besonderheit
  • geeignetes Verfahren bei einer regelrechten Hornhaut
  • Hornhautdeckelchen wird mit einem Mikrokeratom präpariert
  • schnelle Wiedererlangung der Sehschärfe
  • geringe Ausfallzeit im Beruf
  • 4-5 Stunden postoperative Schmerzen möglich
  • hohe allgemeine Patientenzufriedenheit
  • gutes Sehen am nächsten Tag, optimal nach ca. 14 Tagen
  • ideal bei dünner Hornhaut und hoher Fehlsichtigkeit
  • präziserer Hornhautschnitt mittels Femtosekundenlaser
  • weniger Ausschlusskriterien verglichen mit LASIK
  • vorübergehende Trockenheit des Auges
  • 4-5 Stunden postoperative Schmerzen möglich
  • schnelle Wiedererlangung der Sehschärfe
  • ohne Hornhautdeckelchen(Flap) / kein Hornhautschnitt notwendig
  • bei dünner Hornhaut geeignet
  • Behandlung bei trockenen Augen geeignet
  • erst ab -1,5 Dioptrien anwendbar
  • Korrektur von Weitsichtigkeit nicht möglich
  • optimale Sehfähigkeit nach einigen Tagen
  Anbieter finden Anbieter finden Anbieter finden

Die richtige Augenlaser-Methode finden.
Wir haben gute und günstige Angebote!

Zum Augenlaser-Vergleich